Hier sind einige Tipps, wie man die Verdauung natürlich zu Hause verbessern kann!

1. Kauen Sie Ihr Essen

Gut zu kauen ist eine wichtige, aber oft übersehene Übung! Kauen Sie gründlich, um die Verdauung der Nahrung zu fördern (die Nahrung sollte vor dem Schlucken flüssig sein). Der Speichel enthält Enzyme, die Sie benötigen, um die Nahrung für die Verdauung anregen, und Sie wollen diesen Prozess nicht überstürzen. Unser Magen hat keine Zähne.

Um unsere Nahrung richtig zu verdauen, müssen wir eine Menge Arbeit im Mund leisten. Wenn wir im Eiltempo essen oder unser Essen hinunterschlingen, wird die Verdauung beeinträchtigt. Machen Sie langsam, genießen Sie Ihr Essen und kauen Sie es gut.

2. Magensäure erhöhen

Dies ist ein Bereich, der für die meisten Menschen ein Missverständnis darstellt. Viele Menschen, die unter Sodbrennen, Blähungen und Völlegefühl leiden, haben wahrscheinlich zu wenig Magensäure, nicht zu viel. Die typische Behandlung besteht in der Einnahme von Antazida, die die Magensäure noch weiter reduzieren und das Problem verschlimmern. Ein angemessener Magensäurespiegel ist entscheidend für den Abbau von Proteinen im Magen.

Die Magensäure vernichtet auch pathogene Bakterien, die zu Krankheiten führen können. Fördern Sie die Magensäure auf natürliche Weise, indem Sie eine frisch gepresste Zitrone in Ihr Wasser geben oder jeden Morgen einen Esslöffel rohen Apfelessig in Wasser trinken. Ich gebe beides jeden Morgen in warmes Wasser mit einer Prise Cayennepfeffer, und ehrlich gesagt, fühle ich mich ohne beides nicht mehr so gut.
Hydratisieren, Becher mit Zitronenwasser gefüllt

3. Mehr Wasser trinken (aber nicht zu viel zu den Mahlzeiten!)

Wasser ist ein wichtiges Element für die Gesundheit im Allgemeinen und die Verdauung im Besonderen. Versuchen Sie jedoch, den größten Teil Ihres Wassers zwischen den Mahlzeiten zu trinken und nicht während der Mahlzeit, da es die Magensäure verdünnen und alle Verdauungsflüssigkeiten beeinträchtigen kann, was die Aufspaltung der Nahrung erschwert.

4. Nehmen Sie Probiotika zu sich

In unserem Darm wimmelt es von Bakterien, und das ist gut so! Aber wenn das Gleichgewicht unserer Bakterien in die falsche Richtung kippt, kann das zu Verdauungsproblemen führen. Wir brauchen gute Bakterien, um das Immunsystem zu stärken, chronische Entzündungen zu reduzieren, den undichten Darm zu heilen und vieles mehr. Durch die Einnahme von probiotischen Nahrungsergänzungsmitteln oder durch rohe fermentierte Lebensmittel wie Sauerkraut, Kefir oder Kimchi können Sie mehr „gute Bakterien“ aufnehmen.

5. Reduzieren oder eliminieren Sie verarbeitete Lebensmittel

Verarbeitete „Lebensmittel“ sind eine große Herausforderung für das Verdauungssystem. Eine gute Sache, die Sie beachten sollten: Wenn Sie eine Zutat auf dem Etikett nicht erkennen, wird Ihr Körper sie auch nicht erkennen! Verarbeitete Lebensmittel enthalten viele „Antinährstoffe“, d. h. der Körper muss seine eigenen Nährstoffspeicher aufbrauchen, um diese Lebensmittel zu verstoffwechseln, wodurch dem Körper im Grunde Nährstoffe entzogen werden, anstatt ihn zu nähren. Dadurch verbraucht Ihr Körper auch mehr Energie als er sollte. Mehr verarbeitete Lebensmittel = weniger Energie für Sie. Halten Sie sich so weit wie möglich an Vollwertkost.
Bewegung, Person, die Sportschuhe bindet

6. Sport treiben

Ja, Bewegung ist gut für so ziemlich alles, auch für die Verdauung. Ein gesunder Muskeltonus im gesamten Bauchraum ist notwendig, um die Nahrung durch den Verdauungstrakt zu befördern. Mehr Bewegung kann die Verdauung verbessern, auch wenn Sie Ihre Ernährung nicht umstellen!

7. Essen Sie nicht zu viel

Übermäßiges Essen ist für das Verdauungssystem sehr anstrengend. Es verlangt dem Körper viel Energie ab, belastet ihn und zwingt ihn, zu viele Nährstoffe auf einmal zu verarbeiten. Essen Sie langsam und nur so viel, bis Sie zu drei Vierteln satt sind.

8. Üben Sie sich in Dankbarkeit

Die Verdauung beginnt eigentlich im Gehirn. Wenn Sie sich vor dem Essen ein paar Augenblicke Zeit nehmen, um innezuhalten und nachzudenken, sei es mit Segenswünschen, Dankbarkeit oder ein paar tiefen Atemzügen, aktivieren Sie die Signale des Gehirns, die den Speichelfluss anregen und das Verdauungssystem vorbereiten.

Die Praxis der Dankbarkeit kann auch das parasympathische Nervensystem beruhigen, so dass Sie Stress abbauen können, der ein weiteres Problemfeld für das Verdauungssystem darstellt! Ein entspannter Zustand führt zu einer besseren Verdauung.

9. Essen Sie mehr Ballaststoffe

Ballaststoffe tragen zur Gesunderhaltung Ihres Dickdarms bei, indem sie die Transitzeit durch den Körper beschleunigen. Eine schnellere Transitzeit bedeutet, dass die aufgenommenen Giftstoffe weniger Zeit im Körper verbringen. Ballaststoffe helfen auch, schlechte Bakterien und Giftstoffe aus dem Dickdarm zu entfernen.

Achten Sie darauf, dass Sie sowohl lösliche Ballaststoffe (z. B. Bohnen, Linsen, Erbsen, Obst und Gemüse), die Giftstoffe und nicht benötigtes Cholesterin absorbieren, als auch unlösliche Ballaststoffe (Nüsse, Samen, Vollkornprodukte, Obstschalen, grünes Gemüse) zu sich nehmen, die die Ausscheidung beschleunigen.

10. Fügen Sie Verdauungsenzyme hinzu

Unser Körper produziert diese Enzyme auf natürliche Weise, aber das Altern und ein geschwächtes System können zu einer geringeren Produktion führen. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihre Verdauung beeinträchtigt ist, sollten Sie zusätzlich zu den Probiotika eine weitere Ergänzung in Betracht ziehen.

In unserem Shop bieten wir eine eigene Mischung von Verdauungsenzymen in Form von Kautabletten oder Kapseln an.

Natürliche Quellen für Verdauungsenzyme gibt es auch in Form von rohen und fermentierten Lebensmitteln. Früchte wie Ananas, Papaya und Avocado sind großartige Quellen, ebenso wie Kefir, Sauerkraut und Miso. Versuchen Sie, diese allgemeinen Tipps noch heute in die Praxis umzusetzen, um Ihre Verdauung zu verbessern. Wenn Sie unter chronischen Verdauungsproblemen leiden oder das Gefühl haben, dass sie Symptome eines tieferen Problems sein könnten, zögern Sie nicht, sich an unsere Praxis zu wenden und sich beraten zu lassen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*